top of page

Altmeisterliches Ölgemälde auf Leinwand nach einer Darstellung von Gerrit Dou van Leiden (1613-1675), Schüler von Rembrandt. Das Werk ist mit dem bekannten Dou-Gemälde "Der Zahnarzt" – es hängt in der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister – bis ins kleinste Detail deckungsgleich, hat praktisch dieselben Masse und dürfte aus dem frühen 18. Jahrhundert stammen. Die Malqualität ist hervorragend und übertrifft deutlich die zahlreichen Nachahmungen ähnlicher Dou-Werke.

 

Es zeigt einen Zahnarzt/Zahnreisser bei seiner Arbeit. Er hat dem Patienten soeben einen Zahn gezogen. Er hält den Zahn mit blutiger Wurzel in der Hand und blickt den Betrachter an. Der Patient ist noch gebückt, stützt sich auf seinen Hut und schaut leicht schmerzerfüllt. Vor dem Arzt – er trägt eine Fellmütze – stehen eine Art Schatulle und eine Schale. Letztere ist auf einem Dokument platziert, dessen grosses rotes Siegel einen schreitenden Löwen zeigt.

 

Bei der Schatulle handelt es sich wohl um den Behandlungskoffer mit den medizinischen Instrumenten. Das Dokument dürfte die offizielle Zulassung sein für den Behandelnden mit dem Siegel des Instituts, wo er sich hat ausbilden lassen, was den Patienten darlegt, dass sie hier bei einem professionell arbeitenden Fachmann und somit gut aufgehoben sind. Denn bis ins 18. Jahrhundert hinein war es gang und gäbe, dass Zahnbehandlungen von Badern, Barbieren und Quacksalbern durchgeführt worden sind, die freilich nicht akademisch ausgebildet waren.

 

Diese aussergewöhnliche Momentaufnahme ist in eine Art Fensterarchitektur mit Segmentbogen und Vorhang gesetzt. Im Hintergrund öffnet sich ein tiefer Raum. Interessanterweise sind auf dem Dokument verblasste Spuren einer Signatur auszumachen, deren Überreste der Signatur von Gerrit Dou sehr ähnlich sind. Vergleichen lässt sich dies mit der Dou-Signatur auf der Stichversion dieses Werkes (Siehe hier).

 

Aufgrund ihrer detaillierten Schilderungen und der überaus feinen Malweise wurden die Bilder von Gerrit Dou bereits zu dessen Lebzeiten von seinen Zeitgenossen gerühmt. Von ihrer Beliebtheit zeugen die zahlreichen Nachahmungen und Kopien, welche im 17. und 18. Jahrhundert entstanden sind. Um eine solche Kopie handelt es sich wohl auch beim vorliegenden Gemälde, welches jedoch mit sehr gekonnter Hand authentisch und detailverliebt die Dou'sche Bildidee reproduziert. Erst bei genauer Analyse zeigt sich in den Details, dass die Handschrift des Kopisten etwas schwerfälliger und gröber wirkt als beim Meister selbst. Auch das Kolorit besitzt weniger Feinheit als beim Original in Dresden. Doch alles in allem darf der Kopist als sehr versierter Künstler gewürdigt werden.

 

Der allgemeinzustand des Gemäldes ist gut. Die Maloberfläche altersbedingt recht deutlich craqueliert, an zwei Stellen hat die Malschicht einen kleinen leichten Riss (ohne Farbverluste), dessen Ausbesserung aus restauratorischer Sicht keine grosse Sache sein dürfte. Die Leinwand ist vollkommen intakt.

 

Gefasst ist das Gemälde in einem aufwendig gebauten Rahmen, der durchaus original sein dürfte. Er hat nur leichte Bestossungen.

 

Lichtmasse: 30x24cm

Masse gesamt: 46x40cm

 

Gerrit Dou (nach) – Der Zahnarzt

CHF 1'200.00Preis
bottom of page