Ein prunkvolles Oberteil und eine Mitra mit Schleifen, aber ein Bischof kann es trotzdem nicht sein, denn Hose und Stiefel passen da ganz und gar nicht dazu. Und anstatt eines Bischofsstabes hält er einen Stecken mit wallholzartigem Aufsatz in den Händen. Bei der Federzeichnung handelt es sich eindeutig um eine humoristische Abbildung, was die Signatur unten rechts auf dem Blatt untermauert: Demnach stammt die Zeichnung vom legendären Schweizer Karikaturisten Martin Disteli (1802-1844).

 

Der gebürtige Oltner hat in Luzern und im thüringischen Jena studiert. Er verfügte über die aussergewöhnliche Fähigkeit, Alltagsszenen auf originelle und humorvolle Weise zu skizzieren und zu karikieren. Er konnte bald von seiner ungewöhnlichen Kunst leben, gründete in Olten eine Zeichenschule und war ab 1836 als Zeichenlehrer in Solothurn tätig. Distelis Karikaturen sind oft voll derbem Spott. Das Besondere dabei ist, dass er seine Schmähdarstellungen stets auf einzelne Personen bezog und nicht auf ganze Kreise.

 

Masse Zeichnung: 17x20,5cm

Masse Passepartout: 40x48cm

Martin Disteli – Ein "Bischof" von hinten (VERKAUFT)

CHF 0.00Preis