Ludwig Georg Thedel Graf von Wallmoden-Gimborn (1769-1862)

 

Aquarellierte Lithografie von Josef Kriehuber von 1851. Kriehuber war der bedeutendste Porträtist des österreichischen Biedermeier und ein Pionier des Lithografierens. Seine Auftraggeber stammten vor allem aus hochadeligen Kreisen und aus dem Kaiserhaus. 1860 hat Kriehuber als erster Künstler überhaupt den Franz-Josef-Orden erhalten. Der Grossteil von Josef Kriehubers lithografischem Nachlass ist heute im Besitz der Wiener Albertina und der Österreichischen Nationalbibliothek.

 

Die Abbildung zeigt den adeligen Militär Wallmoden-Gimborn als k.u.k Kavallerie-General in dekorierter Uniform. Wallmodens Vater war ein unehelicher Sohn des britischen Königs Georg II. August und Gesandter in Österreich. Nach Diensten in der hannoverschen und der preussischen Armee trat Wallmoden dem Österreichischen Heer bei. Er wurde wiederholt für diplomatische Missionen eingesetzt. Für seine Verdienste in der Schlacht bei Wagram wurde er mit dem Kleinkreuz des Militär-Maria-Theresien-Ordens ausgezeichnet. 1813 trat er vorübergehend in russische Dienste, ehe er 1817 wieder zur k.u.k. Armee zurückkehrte und die österreichischen Truppen im Königreich Neapel befehligte. Wallmoden blieb in Italien, wurde 1827 Militärgouverneur in Mailand und 1838 General der Kavallerie. Nachdem er das Grosskreuz des Leopoldordens erhalten hatte, ging er 1848 in den Ruhestand.

 

Die aufwendig handkolorierte Lithografie ist in der Lithographischen Anstalt Johann Höfelich gedruckt worden und beim bekannten Wiener Verlag von Leopold Theodor Neumann erschienen. Die mit (1)851 datierte Lithografie ist im Druck mit der Signatur Josef Kriehubers sowie derjenigen des Abgebildeten versehen. Mittig unten im Papier der Prägestempel des Verlages L.T. Neumann.

 

Der Zustand des hinter Glas gerahmten Blattes ist sehr gut.

 

Lichtmasse: 51x38cm

Masse Total: 55x43cm

Ludwig Graf Wallmoden-Gimborn (Josef Kriehuber)

CHF 210.00Preis